Anzeige
13.08.2021

Wenn bei Handke: „das Schreiben ein Versuch ist, die Welt zu erobern“ – dann ist die Südkärntner Kulturland- schaft eine Möglichkeit, neue Welten zu betreten.

Herbstkultur und Kunstgenuss

Das Museum Liaunig: Imposante Architektur, Kunst, Gold und Skulpturen. Im Skulpturendepot stehen die Werke des steirischen Künstlers Gerhardt Moswitzer. Fotos: Region Klopeiner See - Südkärnten/Hofmann


Hotel Marko

Der Slow Trail am Kitzelberg, der 54 Meter hohe Wildensteiner Wasserfall, die wildromantische Trögerner Klamm oder der mystische Kraftort Hemmaberg geben Anlass, sich nach dem Urlaub in die Region Klopeiner See – Südkärnten zurück zu träumen. Übrigens: Im Vorjahr ist Hemmaberg im Rahmen der ORF Sendung „9 Plätze 9 Schätze“ zum drittschönsten Ort Österreichs gekürt worden.

Eindrucksvoll inspirierend

So vielfältig das Kulturangebot, so inspirierend seine Inhalte. Geführte Kulturwanderungen oder Radltouren, Ausstellungen, Museen, Theater, eine Oper im Glashaus oder Lesungen legen nicht nur im Sommer der Reihe nach coole Auftritte aufs Parkett, besonders im Herbst können sich ihre Darbietungen sehen lassen. Inspirierend ist das eindrucksvolle Werner Berg Museum in der Kunstmetropole Bleiburg oder das kultige Museum am Bach in Ruden. Ein weiteres kulturelles Schmankerl ist das Museum Liaunig. Dieses ist allein schon wegen seiner imposanten Architektur unbedingt sehenswert.

Der Wildensteiner Wasserfall in Gallizien ist ein beeindruckendes Naturschauspiel.

Der Wildensteiner Wasserfall in Gallizien ist ein beeindruckendes Naturschauspiel.

Im Werner Berg Museum warten beeindruckende Werke

Im Werner Berg Museum warten beeindruckende Werke

Die mytische Rosaliengrotte am Hemmaberg mit der bekannten Quelle.

Die mytische Rosaliengrotte am Hemmaberg mit der bekannten Quelle.

Kärnten. Klopeiner See Südkärnten

So schmeckt Südkärnten

Aus dem Superfood Had’n lässt sich schlichtweg (fast) alles zaubern – von Nudel über Risotto bis hin zu saftigen Torten und herzhaftem Frühstück.

Aus dem Superfood Had’n lässt sich schlichtweg (fast) alles zaubern – von Nudel über Risotto bis hin zu saftigen Torten und herzhaftem Frühstück.

Auch die Südkärntner Welt der Kulinarik hat so manchen Star vorzuweisen. Zart rosafarbene Blütenfelder prägen im Spätsommer das Bild der Region und es reift ein wahres Kraftkorn, der Buchweizen oder Had’n genannt. Und da die Stars bekanntlich gerne unter sich bleiben, tummeln sich auf den Südkärntner Tellern weitere Größen wie die Jauntaler Salami, die auch Königin der Würste genannt und nach alter Tradition hergestellt wird. Besonders im Herbst, wenn Waldpilze sprießen und die Gemüseernte allerorts die Tische biegt, können sich die Geschmacksknospen auf unvergessliche Höhenflüge einstellen. Heimischer Fisch, Saibling Kaviar, Jauntaler Had’nkranznudeln, Gansl mit Blaukraut – die Gasthäuser kochen regional, mit Hingabe und kreieren aus traditionellen Rezepten zeitgemäße Symphonien. Abgerundet wird so ein Festmahl vom Geschmack selbstgebrauter Biere, Säfte und auch Südkärntner Weine.