Anzeige
27.02.2022

Die betreuenden und pflegenden Angehörigen stehen 2022 im Fokus der Gesundheitsförderung und Prävention in den Gesunden Gemeinden.

Gesund betreuen gesund bleiben

Foto: pressmaster - stock.adobe.com


In OÖ werden rund 80.000 Personen zuhause betreut und gepflegt. Die Mehrheit der Angehörigen fühlt sich überlastet und hat mit stressbedingten, körperlichen und psychischen Problemen, Erschöpfung und Isolation zu kämpfen. Gerade in der Pandemie hat sich eine Zunahme an psychosozialen Belastungen gezeigt.

Die meisten betreuenden und pflegenden Angehörigen sind mit Mehrfachbelastungen konfrontiert, übersehen dabei oft ihre eigene Gesundheit.

Man kann jedoch nur langfristig gut für andere sorgen, wenn man auch auf sich schaut. Darauf will die Initiative „Gesunde Gemeinde“ dieses Jahr besonderes Augenmerk richten und stellen die pflegenden und betreuenden Angehörigen in den Mittelpunkt des Schwerpunktjahres „Gesund leben in Oberösterreich“.

Mit kompakten Informationen, Gesundheitstipps und hilfreichen Materialien sollen Angehörige besonders unterstützt werden. Vor allem aber soll signalisieret werden: Es ist wichtig, auch für sich zu sorgen.

Konkret haben „Gesunde Gemeinden“ die Möglichkeit, aus einem Angebotskatalog ein maßgeschneidertes Präventionspaket zum Schwerpunkt „gesund betreuen.gesund bleiben“ für ihre eigene Gemeinde zu schnüren. Die Angebote in diesem zweijährigenPräventionspaket richten sich speziell an all jene, die in ihrem unmittelbaren oder näheren Umfeld jemanden pflegen und betreuen, die sich um Kinder, chronisch kranke, ältere Menschen, Personen mit psychischen Erkrankungen und/oder Personen mit Beeinträchtigung kümmern. Die Angebote sind nach den Gesundheitssäulen Bewegung, Ernährung, Psychosoziale Gesundheit und Medizinische Themen aufgebaut.