Anzeige
27.02.2022

Alte Menschen zeigen manchmal veränderte Wesenszüge, die Angehörige irritieren. „Hinter den Verhaltensauffälligkeiten steckt aber immer ein Grund“, rät Dr. Peter Dovjak, Primar an der Akutgeriatrie in Gmunden, zur Ursachensuche.

Plädoyer für Verständnis: Primar Dr. Peter Dovjak von der Akutgeriatrie in Gmunden zur Behandlung von Demenzkranken

Altersdepression wird leider oft nicht erkannt. Foto: Adobe


Altwerden ist nichts für Feiglinge“, betitelte der deutsche Schauspieler Joachim Fuchsberger sein Buch. Und das stimmt, denn auch, wenn man alles tut, um fit zu bleiben, der Zahn der Zeit nagt an unserem Wohlbefinden. Wenn alltägliche Dinge nicht mehr so funktionieren, wie man es gewohnt ist, wenn der Körper bei einigen Bewegungen aufmuckt, wenn die Feinmotorik (Ankleiden, Stichwort Knöpfe) immer mehr verloren geht, man schlechter sieht und hört, aufgrund von Erkrankungen ständig Schmerzen hat, der Diabetes die Freude am Süßen vergällt, kann das für ältere Menschen ein Grund sein, ungehalten oder gereizt zu reagieren. Nichts ist mehr so wie es war, das macht Angst.

Foto: Rido - stock.adobe.com

Foto: Rido - stock.adobe.com

„Auch Einsamkeit im Alter ist ein wichtiges Thema, das sich auch bei verhältnismäßig gesunden älteren Menschen stark auf die Seele auswirkt und gerade in Zeiten von Corona alten Menschen sehr zu schaffen macht“, erklärt Primar Dovjak. Vor allem, wenn Senioren bereits liebe Freunde und Bekannte überlebt haben, kann sich zunehmend das Gefühl entwickeln, alleine auf der Welt zu sein.

Wesensauffälligkeiten können auch Anzeichen für eine beginnende Demenz sein. Unruhe, Reizbarkeit und übertriebene Ängstlichkeit zählen oft dazu. Primar Dovjak: „Wichtig ist, abzuklären, worin sich das Verhalten bei alten Menschen begründet. Ein vorwurffreies, verständnisvolles Gespräch kann vieles klären. Bei Ängsten und Depressionen kann der Haus- bzw. der Facharzt helfen. Sie sind auch Ansprechpartner, um abzuklären, ob es sich um eine beginnende Demenz handelt. Es ist immer besser, sich Rat und Hilfe zu suchen, als Probleme zu verdrängen, für alte Menschen und Angehörige.“

Plädoyer für Verständnis Image 2

"Ältere Patienten müssen viele Krankheiten mit sich tragen. Dennoch können sie in Funktion und in ihrem Schicksal durch die moderne Medizin eine Verbesserung erfahren."

Primar Dr. Peter Dovjak

OÖ SENIORENBUND Beratungsangebot

Wir beraten Sie gerne!

Nutzen Sie die Sprechtage beim OÖ Seniorenbund in Linz. Foto: stockfour

Nutzen Sie die Sprechtage beim OÖ Seniorenbund in Linz. Foto: stockfour

Sie haben Fragen zu den Themen Pflege oder Pension? Sie möchten sich in Sachen Testamentserstellung oder Patientenverfügung erkundigen? Sie benötigen Hilfe bei der Arbeitnehmerveranlagung? Sie möchten wissen, welche Beihilfen und Unterstützungsmöglichkeiten es gibt?

Dann besuchen Sie einen Sprechtag des OÖ Seniorenbundes und lassen Sie sich von unseren Experten kostenlos beraten.

Beratungen in ganz OÖ

Wenn Sie Fragen haben, nutzen Sie unser kostenloses Beratungsangebot beim OÖ Seniorenbund in Linz oder in einer Gemeinde in Ihrer Nähe.

Alle Termine finden Sie unter 

www.ooe-seniorenbund.at oder erkundigen Sie sich unter Tel. 0 732/77 5 31.


Informiert, vital und aktiv

KLINIKUM Wels-Grieskirchen: neueAppvia+

Mit via+, der neuen Vital-Info- App des Klinikums Wels- Grieskirchen, bleibt jeder gut informiert über wichtige Gesundheitsthemen: Hier gibt es Wissenswertes rund um Herz- Kreislauf, Immunsystem und Co. direkt und kostenlos aufs Handy. Foto: Klinikum Wels-Grieskirchen

Mit via+, der neuen Vital-Info- App des Klinikums Wels- Grieskirchen, bleibt jeder gut informiert über wichtige Gesundheitsthemen: Hier gibt es Wissenswertes rund um Herz- Kreislauf, Immunsystem und Co. direkt und kostenlos aufs Handy. Foto: Klinikum Wels-Grieskirchen

Wie kann ich mit Krafttraining Arthrose vorbeugen?

Wandern mit Herzerkrankung – geht das?

Wann ist der richtige Zeitpunkt für eine neue Hüfte oder ein neues Knie?

Antworten auf diese und weitere Fragen gibt es zum Nachlesen in der kostenlosen Vital-Info-App „via+“ des Klinikums Wels-Grieskirchen.

Die App versorgt alle Altersgruppen mit wichtigen Infos rund um Lebensstil, Prävention und die richtige Therapie. 

Foto: Wels-Grieskirchen

Foto: Wels-Grieskirchen

Zentrale Themengebiete sind Herz- Kreislauf, Bewegungssystem, Stoffwechsel, Immunsystem u.v.m. „Es ist uns wichtig, die Bevölkerung über Gesundheitsthemen am Laufenden zu halten“, so Klinikum-Geschäftsführer Dietbert Timmerer.

„Veranstaltungen sind derzeit nicht möglich. Auf via+ informieren wir mit Berichten, Videobeiträgen und Experteninterviews über Themen, die vital und aktiv halten.“