Anzeige
20.10.2021

Selber gesund bleiben bei der Pflege von Angehörigen muss Priorität haben. Helfen können dabei Kurse, die den sicheren Umgang mit Pflegebedürftigen lehren.

Achtsamkeit mit sich selbst haben

Wie man einen zu Pflegenden richtig angreift, um ihn ins oder aus dem Bett zu bekommen, können Profis vermitteln. Foto: Kzenon - stock.adobe.com


Die Versorgung eines pflegebedürftigen Angehörigen ist eine große Herausforderung. Jeden Tag aufs Neue. Sie haben diese Herausforderung bereits angenommen oder stehen vor der Frage, ob Sie bereit sind für die Pflege.Gerade zu Beginn einer Pflegesituation ist es schwierig, genau abzuschätzen, was auf einen zukommt.

Caritas Betreuung und Pflege

Jede Erkrankung verläuft anders und unser Angehöriger, aber auch Sie als Pflegender verändern sich im Laufe der Pflegesituation. Deshalb ist es wichtig, dass Sie sich immer wieder Ihrer eigenen Stärken bewusst werden und von Anfang an auf sich selber achten. Jeder Mensch besitzt eine innere Stärke! Diese braucht er nicht nur in Gefahren- oder anderen Extremsituationen. Auch der Alltag fordert uns oftmals gewaltig heraus - in schwierigen Momenten im Job, im Straßenverkehr, beim Einkaufen, unter Freunden oder in der Familie. Und gerade Sie als Pflegender kennen schwierige Situationen, bei denen Sie auf Ihre innere Stärke angewiesen sind. Häufig wird sie ganz automatisch aktiviert, wenn es der Moment erfordert. Aber was kann ich tun, um sie zu erhalten? Eine Möglichkeit ist, sich ihrer Anwesenheit immer bewusst zu sein, jeden Tag. Sie nicht zu verschwenden ist ebenfalls wichtig. Schaffen Sie sich Ihre Freiräume, grenzen Sie sich ab, wenn auch nur für ein paar Minuten. Laden Sie Ihren Stärkeakku regelmäßig auf!

Richtige Körperpflege ist wichtig für die Hautgesundheit. Auch das können Pflegende bei Kursen lernen. Foto: Kzenon - stock.adobe.com

Richtige Körperpflege ist wichtig für die Hautgesundheit. Auch das können Pflegende bei Kursen lernen. Foto: Kzenon - stock.adobe.com

Richtig pflegen will gelernt sein – denn davon profitiert nicht nur der Pflegebedürftige, sondern insbesondere Sie selbst. Holen Sie sich darum praktische Tipps vom Profi. Nutzen Sie eine „Schulung für pflegende Angehörige“. Die examinierten Pflegefachkräfte zeigen Ihnen den sicheren Umgang mit dem Pflegebedürftigen. Sie lernen, Ihren Körper durch richtig ausgeführte Handgriffe stärker zu entlasten. Oder erhalten wertvolle Anregungen für Ihr Zusammenleben mit einem Angehörigen, der zunehmend dementer wird.