Anzeige
18.03.2022

Unsere Mobilität hat sich aufgrund der Pandemie geändert. Nicht aber die Zuverlässigkeit unserer Autohändler. Sie zeigen uns auch heuer wieder neue Modelle und Motoren.

Durchstarten im Autofrühling

Foto: deimagine


Wie viele andere Branchen litt man unter den sich ständig ändernden Corona-Maßnahmen. Planungssicherheit? Fehlanzeige! Geschlossene Autohäuser, abgesagte Messen und Veranstaltungen, Produktionsausfälle, Lieferschwierigkeiten aus dem Ausland und die Ukraine-Krise machten und machen den Händlern zuschaffen. Doch gerade in Krisenzeiten zeigt sich, wer gut aufgestellt ist, schnell reagieren kann und weiterhin eine sichere Anlaufstelle für seine Kunden ist. Die heimischen Autohäuser haben bewiesen, dass sie trotz Pandemie rund um die Uhr für die Wald- und Weinviertler da sind. Egal, ob bei Notfällen, nötigen Reparaturen, einem neuen Pickerl oder auch der Wahl eines neuen Wagens. Denn auch wenn unsere Mobilität aufgrund von Ausgangssperren und Lockdowns immer wieder eingeschränkt wurde und weniger Autos auf den Straßen unterwegs waren und immer noch sind, so steigt die Kauflust der Wald- und Weinviertler wieder – das beweist die Nachfrage nach neuen Fahrzeugen.

Gut, dass die Autohäuser jetzt zu Frühlingsbeginn die „heiße Phase“ in Sachen Aktionen und Angeboten einläuten. Zahlreiche neue Modelle, von vollelektrisch über Plug-in Hybrid oder Mildhybrid mit Zwischengasfunktion bis hin zum reinen Diesel oder Benziner, rollen derzeit in die Autohäuser. Neben Neuwagen greifen viele Kunden auch auf sofort verfügbare Lagerware zurück – gerade bei Gebrauchtwagen, Lagerfahrzeugen, Jungwagen und Tageszulassungen finden sich jetzt viele Schnäppchen. Wir wünschen einen guten Start in den Autofrühling!

SO MACHEN SIE IHR AUTO FRÜHLINGSFIT!

- Reifenwechsel:
Nicht voreilig sein! Denn noch bis zum 15. April darf das Auto bei winterlichen Fahrbahnverhältnissen wie insbesondere Schneefahrbahn, Schneematsch oder Eis nur dann in Betrieb genommen werden, wenn an allen Rädern Winterreifen angebracht sind.

- Ab in die Waschanlage:
Salz und Streumittelreste können den Lack und auch die Karosserie angreifen. Deshalb sollte eine Fahrt in die Auto-Waschanlage nach dem Winter für jeden, der seinem Wagen gutes tun will, Pflicht sein. Dabei sollte man vor allem bei älteren Modellen nicht auf eine Unterbodenreinigung verzichten, um das Verkleben von Teilen unten am Auto zu verhindern.

- Innenreinigung:
Scheiben sollte man – am besten nur mit heißem Wasser – auch von innen reinigen, um den im Winter entstandenen Schmutzfilm zu entfernen. Den Fußraum sollte man zudem gründlich trocknen und eventuell Gummifußmatten gegen sommertauglichere tauschen. Gut durchlüften hilft gegen rostige Stellen auch im Innenraum.

- Scheibenwischer:
Schnee und Eis führen oft zu Brüchen und Rissen der Scheibenwischerblätter. Kontrollieren Sie, ob diese schmieren, und lassen Sie sie bei Bedarf tauschen.

- Nachfüllen:
Kontrollieren Sie Motoröl, Kühlwasser und die Scheibenwaschanlage und füllen Sie gegebenenfalls Flüssigkeit nach.