Anzeige
25.02.2022

Bekannt und chamant – so kennt man die Citroën DS aus den Filmen mit Louis de Funès. Doch mit den Modellen von heute hat die Stilikone aber nicht mehr viel gemein. Als unabhängige Marke verkörpert DS die besten Tugenden Frankreichs: Viel Chic und ein Hauch von Individualität – wie etwa beim DS4. 

Premium auf echt französische Art

Keckes Heck: Die Lichter des DS4 erinnern etwas an Porsche. Foto: Seiser/Mediaprint


Glanz und Glamour, reichlich Hightech-Ausstattung und jede Menge Möglichkeiten zur Individualisierung – das erwartet man für gewöhnlich erst ab der Oberklasse. Nicht so bei der Marke DS Automobiles, die vor elf Jahren als nobler Citroën-Ableger eingeführt wurde, aber seit 2015 als eigenständige Marke operiert und mit eigenen Modellen, viel französischem Chic, jeder Menge Komfort und einem Schuss Individualität frischen Wind am Automarkt versprüht. Premium auf französische Art sozusagen.

Die elegante Variante 

Gelungener, hochwertiger Mix aus Kompaktwagen und SUV: Der neue Vollhybrid DS4 E-Tense. Foto: Seiser/Mediaprint

Gelungener, hochwertiger Mix aus Kompaktwagen und SUV: Der neue Vollhybrid DS4 E-Tense. Foto: Seiser/Mediaprint

Nach dem DS 7 Crossback, dem DS 3 Crossback und dem DS 9 fährt mit dem DS 4 E-Tense nun das vierte eigenständige Modell der französischen Nobelmarke auf Österreichs Straßen vor. Auch wenn es die gleiche Plattform nutzt wie seine Konzernschwestern Citroën C4 und Opel Astra, hebt es sich vor allem durch sein extravagantes Design von der Masse ab. Freilich muss man die kantigen Linien und das permanent rezitierte Rautenmuster mögen, der Eindruck ist insgesamt jedoch stimmig und unserer Meinung nach optisch gelungen, weil nicht im Übermaß verspielt.

Autohaus Fior GmbH

Im siebten Himmel 

Der positive Eindruck setzt sich auch im Innenraum fort: Statt billig wirkendes Plastik findet man fein abgestepptes Leder vor, perfekt aufeinander abgestimmte Materialien und edel wirkende Schalter vermitteln den Eindruck, eher in einer Oberklassenlimousine unterwegs zu sein denn in einem Kompaktklassemodell. Dazu tragen nicht zuletzt das Head-up-Display, die flauschig-weiche Federung und die vorbildliche Geräuschdämmung bei, die jeden Lärm aus dem Innenraum verbannt. Auch hinsichtlich der funktionalen Bedienbarkeit haben die DS-Ingenieure pfiffige Lösungen erarbeitet. Im Zentrum steht dabei der große Touchscreen, der alle wichtigen Funktionen steuert und sich komplett personalisieren lässt. Zusätzlich unterstützt ein 5-Zoll-Touchpad in der Mittelkonsole die Bedienung.

Komfort statt Dynamik 

Und der Motor? Der DS 4 E-Tense 225 kombiniert einen 181- PS-starken Vierzylinder-Benziner mit einem 110 PS starken Elektromotor. In Summe verrichtet er dann mit eine Systemleistung von 225 PS sein Werk. Das macht ihn nicht zum Vorzeige- Athleten, für die komfortable Art des Reisens reicht dies aber allemal. Die Energie kommt von einem Akku mit 12,4 kWh, der innerhalb von knapp zwei Stunden aufgeladen ist. Rein elektrisch sollen rund 55 Kilometer Reichweite und eine Spitze von 135 km/h drinnen sein. Wer die Möglichkeit nutzen möchte, die neue DS-Palette zu entdecken und auch gleich Probe zu fahren, ist im DS Salon Graz im Autohaus Fior in der Kärntner Straße 67– 73 an der richtigen Adresse. Dort freut man sich über jeden Besuch.

DS 4 E-TENSE 225 RIVOLI 

Antrieb: Hybridantrieb mit 1.6l-Benzinmotor und E-Motor, Lithium-Ionen-Batterie mit 12,4 kWh; Systemleistung: 225 PS; max. Drehmoment: 360 Nm; Beschleunigung 0–100 km/h: 7,7 s.; CO2-Emissionen: 132 g/km; Verbrauch: 1,4 l/100 km (WLTP); Topspeed: 233 km/h; Kofferraumvolumen: 390 – 1190 Liter. Abmessungen: Länge: 4400 mm, Breite: 1866 mm, Höhe: 1470 mm; Preis inkl. Extras: 58.540 Euro.

Fahrzeug wurde zur Verfügung gestellt von Auto FIOR, Kärntner Straße 67–73, 8020 Graz, S 0316 271255, www.fior.at