Anzeige

25.02.2022

Motor

Bereit für die Zukunft

Der neue Focus und der neue Fiesta stehen bei Ford Reisiger zur Probefahrt bereit. Foto: Autohaus Reisinger

Mit einem umfassenden Facelift, elektrifizierten Antrieben und erweiterter Konnektivität verleiht Ford seinen Bestsellern Fiesta und Focus frischen Schwung.

Ein selbstbewusster Auftritt mit einem starken Design und neuen Fahrer-Assistenzsystemen sowie fortschrittlichen Mild-Hybrid-Antriebslösungen: Mit einem umfassenden Facelift macht Ford die aktuelle Generation seines Kleinwagen- Bestsellers Fiesta – er ist bei Ford Reisinger bereits ab 13.990 Euro zu haben – fit für die Zukunft.

Serienmäßig sind nun LED-Scheinwerfer mit an Bord, Grill und Motorhaube wurden überarbeitet.

Neu sind auch die 12,3 Zoll große digitale Instrumententafel und neue Sicherheits-Features wie etwa der „Lokale Gefahrenwarner“, womit Bedienung und Sicherheit ein höheres Level erreichen.

Neue EcoBoost Hybrid- Benzinmotoren mit geringerem Spritverbrauch sorgen zudem für mehr Fahrspaß.

Der neue Ford Focus besticht durch sein neues, attraktives Äußeres, modernste Technologien wie SYNC 4 und ist mit dem Ford Connected Service perfekt mit der Außenwelt vernetzt. Den attraktiven Cool & Connect mit Klima, LED, Tempomat gibt es schon ab 18.490 Euro.
Infos: www.derreisinger.at

 Start in eine neue Nutzfahrzeug-Ära

Ein Kultauto von Ford startet in ein neues Zeitalter: Der E-Transit, die elektrische Version des legendären Transportes, kann bereits geordert werden.

Bereit für die Zukunft-2

Der rein elektrische E- Transit feiert seinen Verkaufsstart. FordFoto: JAMES LIPMAN/Ford

Ford Pro läutet eine neue Nutzfahrzeug-Ära ein: Der rein elektrische E-Transit feiert seinen Verkaufsstart. Der Stromer wird in den Ausstattungsvarianten „Basis“ und „Trend“ sowie zwei Leistungsstufen mit 184 bzw. 269 PS angeboten und ist zunächst als Kastenwagen mit Einzelkabine, als Kastenwagen mit Doppelkabine und als Fahrgestell mit Einzelkabine erhältlich. Das Laderaum-Volumen bleibt dabei gegenüber dem Dieselmodel unverändert. Dabei bringt er allen die Vorteile der Elektromobilität ins Unternehmen: Rund 40 Prozent weniger Reparaturen und – erhebliche Einsparungen an Energiekosten.

Schön schräg!

Gut Ding braucht Weile: Wie etwa bei Škodas jüngstem Stromer, dem Enyaq Coupé.

Bereit für die Zukunft-3

Stimmiger Auftritt, starker Motor: Skoda Enyaq Coupé RS. Foto: Skoda

Auch Designer müssen sich machmal in Geduld üben. So etwa jene bei Škoda, die dem E-Enyaq zunächst schräge Linien verpassen wollten. Doch einer Limousine gab man mehr Marktchancen, ließ die Karosserie umzeichnen und startete zuerst mit der klassischen Version. Das nun nachgereichte Coupé lässt mit seinem stimmigen Look das lange Warten gleich vergessen.

Da derlei Fahrzeuge gern von einer kaufkräftigen Klientel gekauft werden, verzichtet man zum Start auf die Basisversion und geht direkt hinsichtlich Motor und Ausstattung in die Vollen: Als RS tritt er mit 299 PS an und hat eine 77 kWh Batterie verbaut, die eine Reichweite von 545 km erlaubt.